Ausbildung zum Mechatroniker und Industriemechaniker (m/w/d)

Kennziffer-Mechatroniker: 19-105-12
Kennziffer-Industriemechaniker: 19-106-12

Mechatroniker arbeiten an mechanischen, elektrischen und steuerungstechnischen Systemen. Sie kennen die Anlagen und Maschinen von der Rohwarenannahme bis zum Versandbereich und müssen die Betriebsbereitschaft sicherstellen. Geht es um den Bau, die Instandhaltung, Reparatur und die Bedienung von Maschinen und Produktionsanlagen, sind Industriemechaniker als Fachleute gefragt.

Das gefällt? „Angehende Industriemechaniker sollten einen Realschulabschluss mitbringen, angehende Mechatroniker einen qualifizierten Realschulabschluss bzw. den Abschluss an einer Berufsfachschule“, berichtet Ausbilder Alexander Kuper.

Gute Leistungen in Mathematik und Physik hält Alexander Kuper für wichtig, „aber sie allein sind nicht entscheidend“. Schne-frost biete nämlich auch Jugendlichen eine Chance, die aus nachvollziehbaren Gründen den qualifizierten Abschluss nicht vorweisen können, aber in der Praxis, mit ihrer Auffassungsgabe und menschlich überzeugen. „Das sind oft unsere besten Azubis.“

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben bewerben Sie sich bitte unter Angabe der Kennziffer (siehe oben) bei Frau Kerperin oder klicken Sie hier für Mechatroniker und hier für Industriemechaniker.

Das sagen die Auszubildenden Niklas Fuhler (18), Matthias Krebs (18) und Ian Lügan (16)

Warum haben Sie die Ausbildung zum Mechatroniker gewählt?

Niklas Fuhler: Weil sie nicht so einseitig ist – hier habe ich den Elektro-Part, kann aber auch mit Metall arbeiten. Ich bin für die Maschinenwartung und -instandhaltung zuständig. Es ist trotzdem nicht reine Elektronik. Diese Mischung gefällt mir.

Nächste Frage

Was macht Ihnen am meisten Spaß?

Niklas Fuhler: Die Fehleranalyse. Ich bin dafür verantwortlich, die Maschinen zu überprüfen und Probleme ausfindig zu machen. Und ich fertige später die Ersatzstücke, die ich brauche – Drehen, Fräßen, Bohren und Schneiden gehört genauso zum Beruf. Aber auch das Schweißen finde ich interessant – überhaupt ist es eine schöne Abwechslung von theoretischen Überlegungen und handfester Arbeit.

Nächste Frage

Was sollte ein Azubi mitbringen?

Niklas Fuhler: Handwerkliches Geschick ist sicher hilfreich, da wir oft von Hand arbeiten. Aber vor allem geht es darum, im Team zu funktionieren. Man muss sich aufeinander verlassen können.

Nächste Frage

Was machen Industriemechaniker?

Ian Lügan: Wir warten die Maschinen, halten sie instand und bauen sie auf.

Nächste Frage

Was machen Industriemechaniker?

Matthias Krebs: Dazu nutzen wir Bohr-, Fräs- und Drehmaschinen, um Bauteile nachzufertigen und auszutauschen. Wir arbeiten an großen Industrie- und Produktionsmaschinen.

Nächste Frage

Was lernt ihr in der Ausbildung zum Industriemechaniker?

Matthias Krebs: Es geht los mit feilen, sägen, bohren. Wir fertigen Ersatzstücke, biegen Flachstähle, bekommen ein Gefühl fürs Material. Aber wir lernen auch, Zeichnungen anzufertigen, nach denen wir später arbeiten.

Nächste Frage

Was lernt ihr in der Ausbildung zum Industriemechaniker?

Ian Lügan: Im zweiten Lehrjahr begleiten wir die Gesellen in der Produktion und werden in verschiedenen Bereichen angelernt.

Nächste Frage

Wer ist für die Ausbildung zum Industriemechaniker geeignet?

Matthias Krebs: Leute, die körperlich belastbar sind und ein gewisses naturwissenschaftliches Interesse haben. Mathe und Physik sind wichtig – etwa, wenn man Kräfte berechnen muss.

Nächste Frage